Geschichte

Die ersten Gebäude und Anlagen des Betriebswerks Siegen wurden 1861 erbaut. Damals gab es noch keinen Ringlokschuppen. 1882 war die Drehscheibe, der Ringlokschuppen und der Wasserturm vorhanden. Der Schuppen wurde mehrmals umgebaut.

Anfangs waren in Siegen Dampfloks vieler Baureihen beheimatet, später auch Dieselloks und Triebwagen. Zum 31.12.1996 wurde das BW aufgelöst.

Ein Jahre später kehrte mit den Eisenbahnfreunden Betzdorf und ihren Fahrzeugen wieder Leben in den Lokschuppen zurück. Seitdem werden nach und nach wieder Maschinen und Ausrüstungsgegenstände zurückgebracht oder neu installiert, die für den historischen Bahnbetrieb nötig sind.

Die baulichen Anlagen
Die Anlagen in ihrer heutigen Form wurden in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts erbaut. Der Bahnhof wurde beim Bau der Cöln-Mindener Bahn 1861 gebaut, 1882 wurde der Lokschuppen und das Verwaltungsgebäude fertiggestellt, welches später einen Anbau erhielt. In unmittelbarer Nähe wurde ein Wagenausbesserungswerk errichtet, welches nach einem Großbrand in den Achtziger Jahren abgerissen

Foto: Gerhard Moll

wurde. Heute verläuft auf dem Gelände die B54n. Der Wasserturm fasste 300m³, wurde aber mittlerweile seines Oberteils beraubt, ein Teil der steinernen Turmkonstruktion wurde ebenfalls abgetragen. Er dient heute nur noch als Pumpstation. Wie der Kohlenkran und die Besandungsanlage samt zugehörigen Bunkern sind auch die drei Wasserkräne verschwunden, lediglich die Fundamente im Bw-Bereich blieben erhalten.

Foto: Gerhard Moll

Ausstellung
Weitergehende Informationen zur Geschichte des Betriebswerks und des Ausbesserungswerks erhalten Sie in unserer Ausstellung im extra dafür hergerichteten Räumen des ehemaligen Verwaltungsgebäudes. Anhand zahlreicher Fotos  wird die Entwicklung der Eisenbahn im Siegerland ab dem Jahre 1900 umfangreich vorgestellt.

© Südwestfälisches Eisenbahnmuseum 2006